Ragnar Beretarson

Er war gut in seinem Handwerk, dem Tod und Leid der Verurteilten. Lange Zeit verdienete Ragnar seinen Sold als Kerkerwache, bis er die durch Foltermeister erzwungenen Geständnisse und das Blut Unschuldiger an seinen Händen nicht mehr ertrug. In einem unermesslichen Akt der Gnade befreite er über 20 zu Unrecht Verurteilte aus dem Verlies von Birka.

Ragnar war sich in diesem Moment bewusst, dass diese Tat einem Todesurteil gleich kommt, da er die ihm übertragenden Pflichten missachtete und dabei gleichzeitig das vorherrschende Rechtssystem in Frage stellte.

Am Tage zuvor war er abends in der Schenke einem beeindruckenden Krieger begegnet, welcher ihm nicht mehr aus dem Kopf ging. Es war ein Waräger, einer der wenigen Krieger, die sich nach Konstantinopel aufgemacht hatten, um in der Leibwache des byzantinischen Kaisers zu dienen und lebend zurückkehrt war.

Erik Harbardson war der Name des Kriegers, der Ragnar so sehr beeindruckte. Er versuchte in den Schenken und Spelunken Kämpfer für seine Schar unerschrockener Wikinger zu gewinnen, die mit ihm gen Süden aufbrechen würden.

Ohne zu zögern, entschloss sich Ragnar dem Zug der Abtrünnigen bei Morgengrauen zu folgen. Nur einen kurzen Vorsprung galt es vor den Stadtmauern Birkas aufzuholen, bis er das Banner mit der Bärenfratze erblickte. Sofort durchschaute Harbardson, die erfundene Geschichte die Ragnar als Grund angab. Dann erzählte er die Wahrheit voller Furcht ob der Konsequenzen.

Doch anstatt ihn der Stadtwache Birkas auszuliefern, die in eben jenem Moment da seine Geschichte endete, auftauchte, stellte Harbardson die Wächter vor die Wahl:

„Zieht ab und lasst uns unserer Wege gehen, legt euer Leben nicht in die Hand eures Schwerts, sucht euer Glück bei den Frauen oder in der Schenke und nicht in der Erfüllung eurer Pflicht. Dieser Weg muss heute nicht mit Blut gewaschen werden, doch wenn ihr bleibt werdet ihr noch heute in Valhall speisen.“

An den Rest dieses Tages erinnert sich der ehemalige Kerkerwächter kaum. Nur an den verblüfften Ausdruck in den Augen toter, am Boden liegender Stadtwachen.

Im Zuge seiner Aufnahme und seiner Leistungen in der Gruppe, die in den Jahren darauf folgten, wurde er von Beretar Thorgrimmson an der Stelle eines Sohnes angenommen und Ragnar zählt bis heute zu den tapfersten Recken in den Reihen der Abtrünnigen.

zurück