Das Handwerk bei den Abtrünnigen

 

Holzbearbeitung

Seit Urzeiten ist das Holz ein
besonderer Werkstoff für den
Menschen: Holz lässt sich mit
Hilfe geeigneter Werkzeuge relativ
leicht bearbeiten und zu Gegenständen
formen, welche die Menschen
zu allen Zeiten benötigten.

Schmieden


Der Beruf des Schmiedes zählt zu den ältesten Berufen überhaupt. Die Schmiede selbst stand immer etwas außerhalb des Ortes, da die Funken die Strohdächer leicht in Brand setzen konnten – dennoch gehörte der Schmied zu den angeseheneren Menschen in der Gesellschaft.

Lederarbeiten

Was heute das Plastik ist, war im Mittelalter das Leder. Daraus wurden Schuhe, Gürtel, Taschen und sogar Rüstungen gefertigt.

Brettchen weben

Zum Brettchenweben benötigt man einen Rahmen mit verschiedenen Brettchen / Blättchen. Durch das Drehen der verschiedenen Brettchen und das Herunterschieben des „Schiffchens“ entstehen unterschiedlich gemusterte Borten. Diese können zur Verzierung von Gewändern oder als Gürtel verwendet werden.


Nähen

Das Nähen von Tuniken, Kleidern, Hosen oder was man sonst noch so zum Anziehen braucht.

Fenja – Gewand von Hand

Nadelbinden

Das Nadelbinden ist eine Art der Wollverarbeitung, ähnlich dem Stricken oder dem Häkeln heute. Dabei wird mit einer Nadel dicke Filzwolle verknotet. Hierbei werden bevorzugt Socken oder Mützen hergestellt, allerdings sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt.